Archiv für Krankenhaus

Krankenhausbesuch No. 3!

Posted in mistverfluchter with tags , , on 20. Juli 2010 by Huffel

Hoffentlich mein vorletzter, denn morgen muss ich nochmal hin, weil denn die Hilfsmittel geliefert werden, die mein Vater sich ansehen soll, blablablubb, uninteressant…

Waren heute zur Mittagszeit dort, hmm, na, was hat sich denn Feines unter den Essen -Warmhalte – Platten versteckt? Püriertes Allerlei mit Soße, klar, wenn man am Kelhlkopf operiert worden ist, kann man sich kein T – Bone – Steak ‚reinpfeifen. Ein Krümelkeks, der einem im Hals stecken bleibt…wirklich wahr, hab‘ den Test gemacht, schon toll, wenn man Krümel durchs Zimmer hustet und ein Fruchtjoghurt.

Hmmm, lecker Joghurt dachte Frau T. und machte ihn freudestrahlend auf…

Öhm, ja, soll das Deko sein? Neue Sahne mit Pelz? Keine Ahnung, aber liebes Krankenhaus, DAS GEHT JA MAL GAR NICHT!!!!!

Das ist kein Cafe Crema, nein, das ist einfacher ordinärer Schimmel….

Hallo? Braucht ihr noch Patienten oder wie? IIIEK, schnell aufs MHD geschaut, bis 24. 7. noch haltbar, denn wurde wohl die Kühlkette wohl mal für etwas länger unterbrochen, sowas sollte ein Krankenhaus, das auf Sauberkeit und alles bla achten soll, eigentlich wissen, oder? Hin zur Schwester, ihr den Kram unter die Nase gehalten und mit einer hochgezogenen Augenbraue anfgestarrt. Na, wenigstens hat sie sich entschuldigt und kann ja gar nicht verstehen, wie so etwas passieren kann, grmpff. Zur Belohnung gab es denn einen Schokopudding…da fällt der Schimmel auf der Sahne ja auch nicht auf, wa?

Hoffe, dass Frau T. Ende der Woche entlassen wird, denn in dieses Krankenhaus oder zumindest diese Station möchte ich nie wieder hin, nein, ganz ehrlich nicht…pfui…und so, bah, IIIEK.

Advertisements

Krankenhausbesuch No.2!

Posted in mistverfluchter, wundern with tags , , on 13. Juli 2010 by Huffel

Heute sind mein Vater und ich wieder ins Krankenhaus. Diesmal sind wir anders gefahren und waren somit schneller, Wetter ist auch angenehm…Alles soweit so gut.

Seiner Frau geht es den Umständen entsprechend, sie saß diesmal sogar auf ihrem Bett, man hofft ja das beste.

Mir fielen denn nur ihre Fußnägel auf, die wurden seitdem sie im Krankenhaus ist, nicht mehr geschnitten. Also hin zum Stationszimmer, wohlgemerkt heute waren viiiiele Schwestern da und somit herrschte auch bessere Laune unter der Belegschaft.

Huffel: Frau Schwester, können Sie Frau T. in Zimmer Bla bitte bei der nächsten morgendlichen Dusche die Zehennägel schneiden?

Schwester Blödkuh: Nein, das dürfen wir nicht!

Huffel:  😯  Warum?

Schwester Blödkuh: Wir rufen denn immer eine Nagelpflege. Außerdem haben wir gar nicht das Equipment dazu!

Huffel: Sie haben hier keine Nagelschere?

Schwester Blödkuh: Nein!

Ach so, Aha, na denn, vielen Dank, ich freue mich, dass Menschen, die mir nahe stehen, in ihrer Obhut sind, da kommt Freude auf, da kann man doch herrlich entspannt nach Hause fahren und auf Genesung hoffen.

Also: nächstes Mal Nagelschere mitnehmen und selber schneiden, weil Krankenhauspersonal ist nicht geschult für das Schneiden von Zehennägeln, man lernt ja nie aus. Vielleicht sollte ich auch gleich meinen Arztkoffer aus der Abseite holen und sie selber behandeln?!

Wir sind denn wieder ins Zimmer und haben uns unterhalten, als Pfleger Ich – muß – hier – sein – weil – ich – nicht – zum – Bund – will hinein kam und meinte, er wolle hier saubermachen.

Ich guckte echt nicht schlecht, als er denn mit einem nassem Einwegtuch in der Größe eines Brillenputztuchs ins Zimmer kam und damit denn den Tisch, die Kommode und das Waschbecken saubermachte….Junge, das nennst du putzen? Bist du sonst von Beruf Sohn und dir wird alles ans Bett getragen? Hallo? Geht’s noch? Es wurde nicht gefeudelt, kein Mülleimer leergermacht, nichts…denn fiel mein Blick auf den Ständer, der den Tropf hält. O – M – G. Ich habe damals als Aushilfe in den Ferien im Krankenhaus saubergemacht und weiß wie stressig das ist, weil man echt wenig Zeit hat und aber, dass Sauberkeit alles ist, aber sowas geht echt nicht. Denn können sie auch gleich Klimaanlagen einbauen und die Bakterien durch die Gegend flitzen lassen. Ich hatte es auch fotografiert, aber mein verfluchtes wundertolles Handy macht mir manchmal im wahrsten Sinne des Wortes ein Strich durch die Rechnung.

Viel kann man nicht erkennen…

PS: Ich weiß auch nicht, warum mein Handy ab und zu meine Fotos teilt, vielleicht bin ich zu doof oder aber mein Handy ist einfach Arsch…ich tippe auf letzteres 😉

Krankenhausbesuch!

Posted in wünschen, wundern with tags , , on 11. Juli 2010 by Huffel

Gestern durfte ich in der glühenden Hitze zur Uniklinik in Lübeck düsen, denn die Frau meines Vaters liegt dort, und da mein Vater keinen Führerschein besitzt und so weiter, tätärä blabla, egal.

Das erste Fiasko war: Ferienbeginn in Schleswig – Holstein, sprich, die A1 war voll und selbstverständlich war Stau, denn es wird ja mal wieder gebaut und nur zwei Spuren, grmpff, aber noch toller ist es, wenn man nur ein Fenster öffnen kann, weil beim anderen die Kurbel überdreht ist, ganz großes Kino Frau von und zu, meine Fresse, wird echt Zeit, dass der Wagen verkauft wird…

Sooo, in Lübeck angekommen, sind wir denn in das entsprechende Haus gewandert und mein Vater und ich haben festgestellt, dass wir Rechtsschwitzer sind, woll, linke Achselhöhle nichts und rechts konnteste als Schwimmbad für Kinder nehmen, solche Feststellungen kommen einem immer, wenn die Sonne zu lange auf den Schädel brennt.

Auf der Station muß man sich erstmal im Stationszimmer melden, denn sonst darf man nicht durch die Zimmer geistern und seine Angehörigen suchen, also warten wir, aber kein Schwein dort. Von einem Patienten haben wir denn erfahren, dass für ca. 20 Zimmer gerade mal zwei Schwestern zuständig waren und dementsprechend hatten die zu tun, aber als wir denn an der „Rezeption“ warteten, fiel mein Blick auf einen Teddy, der sicher Kindern die Angst nehmen soll, ich hoffe denn nur, dass es Kinder sind, die kein Englisch können, denn hier war einer am Werk, der entweder keine Ahnung hat oder aber leicht sadistisch veranlagt ist, denn ein falscher Buchstabe kann schon sehr verhängnisvoll sein….

😯 Wo bin ich hier gelandet? Mercy? Sollte wohl „merci“ heißen oder aber ich bin wirklich in einem nicht sehr angenehmen Krankenhaus gelandet, die armen Patienten….

Ach ja, die Schwestern waren übrigens nicht sehr hilfreich…als wir eine fanden und sie fragten, wo denn seine Frau und überhaupt, wurden wir angefaucht und angezickt, danke, vielen Dank, weil die Schwester kam gerade auf einem fünfwöchigen Urlaub und habe keine Zeit, öhm, ja, also, die Person weiß aber schon, welchen Beruf sie ausübt und überhaupt…ich sag ja: arme Patienten…

Alkohol und Glatteis passen nicht zusammen!

Posted in nerven with tags , , , , on 24. Januar 2010 by Huffel

Handys können ein Fluch sein. Diesmal klingelte dieses dumme Ding schon um kurz vor sechs in der Früh.Wer war dran? Mein Ex, mit dem ich noch eine Woche zusammen wohne. Er hat sich direkt vor der Haustür aus die Nase gelegt und kommt nicht wieder hoch. Ich verpennt aus der Tür und fand den betrunkenen Kerl vor der Tür….Ab wieder ins Bett, aber die Wärme des Bettes währte nicht lange, da mein Ex anfing, mit den Katzen zu reden!
Er:“ Na, Katze, fährst du mich ins Krankenhaus?Ja? Fährst du mich ins Krankenhaus?“
Ich lag da nur im Bett und verdrehte die Augen. Wieso auch mal nachfragen?NEIN!!!!Durch die Blume(die Katze) ist es doch viel einfacher. Ich wieder hoch, meinte was von besoffen und so, aber er dementierte gleich, er sei nicht betrunken! NIE!!!NEVER!!! Ich zog mir was an, fuhr zum Krankenhaus, durfte zwei Stunden warten und das Ende vom Lied: Arm gebrochen mit Kapselriss, eventuell OP. na schönen Dank auch. Wer schon mal nen kranken Mann zu Hause hatte, weiß was nun kommt…..
Und nebenbei habe ich denn mal erfahren, dass er eine andere Frau kennengelernt hat, bei der er aber keine Chance hat, na denn… schönen Sonntag.